Hintergrund Halle

Chronologie:

23. Juli 2009: Bürgermeister Andreas Heider und Hermann Küsgen unterschreiben eine Dringlichkeitsentscheidung, die die Vergabe von Architektenleistungen von 180.000 Euro für eine Halle in Immekeppel freigemacht. Einen Ratsbeschluss gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht. Im Bauausschuss, der eine Woche vorher tagte, wurde das Thema nicht angesprochen.

30.09.2009: in der Ratssitzung wird der Rat erstmals mündlich über die geschätzte Höhe der Gesamt-Baukosten von 2,9 Millionen Euro informiert. Anfang Oktober: Landrat Rolf Menzel prüft die Dringlichkeitsentscheidung und befindet sie für rechtswidrig. Nur ein nachträglicher Ratsbeschluss, könnte heilend wirken.

4. November 2009: Der Kämmerer legt den Haushaltsplan vor. Overath befindet sich ab 2010 wieder im Nothaushalt. Einschneidende Kürzungen werden in allen Bereichen des sozialen Lebens notwendig. Der Rat beschließt mit den Stimmen von CDU und FDP den Bau der Mehrzweckhalle in Immekeppel für 2,9 Millionen Euro. Eine Bedarfsstudie wurde nicht erstellt.

Kosten und Finanzierung:

Kalkulierte Kosten für eine Doppelhalle 2,9 Millionen Euro (davon 500 000 für die Mehrzweckfunktion) und eine Einzelhalle 1,9 Millionen Euro (300 000 für die Mehrzweckfunktion). Ein Grundstück (hinter Haus Thal) hat die Stadt bereits gekauft.

800 000 Euro sollen aus dem Konjunkturpaket zwei kommen, der Rest aus dem städtischen Haushalt. Weitere Kreditaufnahmen wären dafür notwendig. Weiterhin ist für dieses Projekt im Haushalt der Stadt Overath der Hauptanteil der Schulpauschale des Jahres 2011 in Höhe von 504.490 € eingeplant, wobei überfällige Maßnahmen in anderen Schulen, die nach Prioritätenliste einen Gesamtbedarf von 4,4 Mio. € ausweisen, aus Kostengründen wegen fehlender Mittel erneut zurückgestellt werden.

Nutzen:

Eine aussagefähige Bedarfsanalyse liegt bislang nicht vor. Als Begründung für die Doppelhalle wurden Raumempfehlungen der Deutschen Olympischen Gesellschaft von 1976 vorgelegt und die Mehrzweckfunktion mit dem Wunsch eines Betriebes vor Ort sowie des Karnevalsvereins begründet. Die Nutzung der (weitestgehend leer stehenden) Mehrzweckhalle im zwei Kilometer entfernten Untereschbach wird mit der Begründung abgelehnt, dass Immekeppeler und Untereschbacher sich nicht vertragen würden.

Im Alltag werden in erster Linie die Grundschule mit rund 170 Schülern, die Offene Ganztagsschule, zwei Kindergärten und der TuS Immekeppel mit offiziell knapp 600 Mitgliedern sein. Heute treiben die Kinder in einer fußläufig zu erreichenden, aber kleinen und renovierungsbedürftigen Halle Sport.

Zum Nachlesen:

Die Feuerwehr soll leer ausgehen, Bergische Landeszeitung 23. September 2009 http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895324208.shtml

Heider: „Es war doch Wahlkampf“, Bergische Landeszeitung 23. September 2009 http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895324686.shtml 

Eine Halle voller Probleme, Kölner Stadt-Anzeiger 1. Oktober 2009 http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1246883974111.shtml 

Halle kostet bis zu 2,9 Millionen, Bergische Landeszeitung 2. Oktober 2009 http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895326068.shtml 

Von Dringlichkeit überzeugt, Kölner Stadt-Anzeiger 6. Oktober 2009 http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1246883963004.shtml 

Entscheidung war rechtswidrig, Kölner Stadt-Anzeiger 6. Oktober 2009 http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1246883983378.shtml 

Landrat rüffelt Bürgermeister, Bergische Landeszeitung 6. Oktober 2009 http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895326931.shtml 

Zustimmung mit Bauchschmerzen, Kölner Stadt-Anzeiger 5. November 2009 http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1256136974891.shtml 

Immekeppel bekommt seine Halle, Bergische Landeszeitung 5. November 2009-11-26 http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1246895333633.shtml 

Fast alle Projekte auf dem Prüfstand, Kölner Stadt-Anzeiger 6. November 2009 http://www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1256136979588.shtml